Montag, 19. Juli 2021

{Rezension} Das Erbe der Sturmhöhe von Lili Eden

Titel:
Das Erbe der Sturmhöhe
Autorin: Lili Eden
Verlag: beHEARTBEAT (Lübbe)
Erschienen: 01. Juli 2021
Seitenzahl: 360
Reihe: -
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                                                    Inhalt                                                   
 
Als ihre Mutter sich während ihrer letzten Atemzüge an einen Sommer erinnert, den sie vor vielen Jahren in Haworth verbracht hat, steht Emily vor einem Rätsel. Um herauszufinden, was dahintersteckt, reist sie in das düstere und dramatisch schöne Hochmoor von West Yorkshire. Hier begegnet sie Jack, der, getrieben von den Gespenstern seiner Vergangenheit, ein eigenbrötlerisches Leben führt.
Trotz Jacks Abneigung gegenüber Touristen gelingt es Emily, ihn davon zu überzeugen, sie bei den Nachforschungen über ihre Mutter zu unterstützen. Denn Jack versteht ihren Wunsch, mehr zu erfahren. Dass ausgerechnet Emilys Recherchen auch Geheimnisse seiner Familiengeschichte aufdecken werden, kann keiner ahnen...
Quelle: Homepage Lübbe
 
 
                                            Meine Meinung                                          

Das Buch startet im Prolog direkt mit Emily, die an dem Sterbebett ihrer Mutter sitzt. Diese umklammert einen Bildband von den Hochmooren in Yorkshire, wo Brontës „Sturmhöhe“ spielt, und erwähnt „Heathcliff“. Vor sehr vielen Jahren hat Ems Mutter dort einen Sommer verbracht, von dem sie aber nie viel erzählt hat. Also macht sich Em voller Trauer auf nach England, um ihrer Mutter näher zu sein. Dort trifft sie auf den eigenbrötlerischen und in sich gekehrten Jack, der ihr zunächst wiederwillig hilft, mehr über die Zeit von Ems Mutter in Haworth herauszufinden. Woraufhin sich bald eine Verbindung zu seiner eigenen Familie zeigt…

Durch diese intensive Situation im Prolog war ich direkt emotional mit Em verbunden, was mir sehr gefällt. Außerdem mag ich ihre fröhliche und aufgeweckte Art sehr. Trotz ihrer Trauer ist Em ein sehr lebendiger Charakter, besonnen und kann sich für Dinge begeistern. Auch ihre Familie habe ich direkt ins Herz geschlossen, die alle sehr künstlerisch begabt sind und so liebevoll miteinander umgehen. Dies steht in einem harten Kontrast zu Jack, der in sich gekehrt und trübsinnig ist. Durch die personale Erzählperspektive erfährt der/die Leser/in aber von Jacks Gefühlen und Gedanken und somit, dass ihn etwas sehr belastet, weshalb sein Charakter und Verhalten ebenfalls sehr greifbar werden. Im Wechsel wird die ganze Geschichte von Em und Jack geschildert.

>>Versuch den Moment zu genießen, Jack. Es ist ein Augenblick, der nie wiederkommen wird. Sieh dir nur all die Schönheit hier an.<< Em, 25%

Wie man bereits am Titel erkennen kann, spielt „Sturmhöhe“ von Emily Brontë und die Moore in Yorkshire, wo die Geschichte spielt und die drei Brontë-Geschwister aufgewachsen sind, eine große Rolle. Es hat mich überrascht und sehr gefreut, wie sehr dieses Buch eingebunden wurde. Ich habe „Sturmhöhe“ leider noch nicht gelesen, aber das muss man auch nicht, um „Das Erbe der Sturmhöhe“ zu verstehen oder zu lieben. Man merkt trotzdem, wie viele kleine Details und das Setting Bezug auf den Klassiker nimmt. Die Darstellung von dem Ort Haworth, den Mooren und Bergen drum herum ist sehr bildhaft und atmosphärisch beschrieben. Ich konnte mich während dem Lesen direkt in dieser kargen, manchmal düsteren und sehr schönen Landschaft wiederfinden.

Ems Nachforschungen fand ich immer sehr spannend und die gesamte Geschichte äußerst fesselnd. Lili Eden hat mich mit ihrer Erzählung sehr mitgerissen! Ich wurde von dem Buch nicht nur emotional berührt, sondern auch mal wütend auf das Verhalten eines Charakters. Die Liebesgeschichte hat mich ebenfalls sehr begeistert. Es gibt zwar ein ums andere Mal typische Wendungen und Aussagen, aber wie zwischen anderen Paaren wird dies nicht aufgebauscht oder dramatisiert. Viele kleine Begebenheiten, die zur Entwicklung der Geschichte beigetragen haben und ich deshalb hier nicht verraten kann, sind besonders und passen perfekt zur ganzen Rahmenhandlung. Ich bin begeistert von dem Buch und sehr zufrieden, wie alles schlussendlich gekommen ist.

 

                                                      Fazit                                                    

Das Erbe der Sturmhöhe ist eine wunderschöne Geschichte über Familiengeheimnisse und den Klassiker Sturmhöhe. Das Setting in den Hochmooren Yorkshires ist wunderschön und wird sehr bildhaft beschrieben. Lili Eden konnte mich mit ihrem Buch begeistern, berühren, verliebt, aber auch wütend machen, erschüttern und sich in mein Herz schreiben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Ich freue mich über jeden Kommentar und den Austausch mit dir!