Dienstag, 15. Mai 2018

{Aktion} Handlettering der Buchblogger #2

Hey,

heute kommt schon der zweite Beitrag der tollen Aktion online. Ich lettere schon seit einiger Zeit, beschäftige mich phasenweise jedoch recht wenig damit. Deshalb finde ich diese Aktion richtig toll, weil ich dann regelmäßig üben kann.
Handlettering der Buchblogger wird von Tanja (Der Duft von Büchern und Kaffee) und Leni (Meine Welt voller Welten) organisiert. Ab dem 15. darf das Letteringergebnis vorgestellt werden.

Das Thema für den Mai lautet:
Zeig uns ein DIY-Lettering mit einem buchbezogenen Thema.
Quelle: Pixaby
 
 
 
Ich habe heute eine Idee umgesetzt, die ich eigentlich schon lange machen wollte. Ich habe mir vor längerer Zeit eine kleine Leinwand mit ähh wie heißt das Ding nochmal, Stativ?, bei Tedi oder einem ähnlichen Shop gekauft und mich dazu entschieden den Spruch "live. love. read" darauf zu lettern.


Ich wollte die typische Handletteringschrift, die man überall findet, darauf haben. Da ich sie selber aber noch nicht kann, hab ich sie mir auf Dafont rausgesucht, zunächst abgepauscht und dann immer wieder geübt. Die Schrift hab ich dann mit einem pigment liner von staedtler auf die Leinwand geschrieben.

 
Ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht, da ich das "o" zu eckig finde, "live" und "love" nicht zentriert sind und der Schnörkel am "d" ganz darüber geht. Ansonsten ist es genauso geworden, wie ich mir es vorgestellt habe. Blöderweise hab ich aber bei den Hilfslinien zu stark aufgedrückt und krieg sie nicht mehr weg. Dabei hab ich extra vorher einen Test an der Seite gemacht, ob Bleistift darauf gut radierbar ist. Das ärgert mich gerade ungemein, aber vielleicht fällt mir noch was ein, wie ich es retten kann.

Wie gefällt euch die Idee?

Kommentare:

  1. Huhu Tine,

    wie schön, dass du auch beim DIY-Lettering dabei bist! Deine Idee finde ich auch richtig schön. Den Spruch kenn ich bisher nur auf Handyhüllen und auch ein wenig abgewandelt als "Live, Love, Laugh". Die Abwandlung zu "Read" finde ich total schön und sehr passend! Mir gefällt auch das Herz, das du statt eines i-Punktes verwendet hast. Es ist doch ein kleiner Kontrast, vor allem, da eigentlich erst das nächste Wort "Love" war.

    Zu eckig finde ich das "o" darin übrigens nicht. Auch wären mir die Hilfslinien nicht aufgefallen, hättest du sie nicht angesprochen. Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob das vielleicht fotografiert einfach nur anders wirkt. Auf jeden Fall kommt in deinen letzten Worten zum Lettering, deine innere Perfektionistin zum Vorschein. Ich finde es total schön, so wie es ist! =) <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Schrift bin ich echt zu perfektionistisch. Mittlerweile finde ich die Schrift schön =). Kurz nachm Lettern sieht man so viel, das einem nicht passt, dabei sieht es doch gut aus.
      Die Hilfslinien sind auf dem Foto wirklich sehr blass. In Wirklichkeit sieht man sie nicht mehr, sobald man 2 Meter davon weg steht.
      Danke ♥

      Löschen
  2. Hallo Tine,

    das sieht echt toll aus. Und es ist eine wirklich schöne Idee, weil ich mich oft gefragt habe, was man mit dem kleinen Ding anfangen kann. Ich habe mir diese Mini-Staffelei (Stativ ist das, wo der Foto drauf kommt. :) ) für Karten gekauft. Liegt allerdings noch verpackt irgendwo rum. *hüstel*

    Sei lieb gegrüßt
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön =)
      Ahh, danke! Ich hab echt lange über das Wort nachgedacht, aber es wollte mir einfach nicht einfallen :'D

      Löschen
  3. Hallo Tina,
    ich finde die Idee mit der Leinwand richtig schön. Auch der Spruch gefällt mir total. Dass die Worte nicht ganz zentriert sind, wäre mir jetzt auf den ersten Blick (und ich muss zugeben auch auf den zweiten) nicht aufgefallen ;o) Die Hilfslinien fallen auf dem Foto gar nicht so auf. Vielleicht kannst du das nächste Mal auch einfach ein liniertes Blatt mit Tesa dahinterkleben und eine Taschenlampe oder ein Licht dahinterstellen? Ich könnte mir vorstellen, dass du die Linien des linierten Blattes somit durch die Leinwand erkennen und vielleicht auf den Bleistift verzichten kannst?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kleinen Makel stören mich mittlerweile nicht mehr, aber die sichtbaren Linien schon. Die Idee ist gut! Außen am Rahmen funktioniert das nicht, aber wenn mans mittig schreibt definitiv.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Ich freue mich über jeden Kommentar und den Austausch mit dir!