Donnerstag, 19. Juli 2018

{Blogtour} "Und wer rettet mich?" von Stefanie Neeb - Capoeira

Hallo,

bisher habt ihr schon etwas übers Buch und die Autorin Stefanie Neeb gelesen. Heute möchte ich euch die Sportart, die die Protagonistin Kim ausübt, näher vorstellen. Capoeira ist ein sehr faszinierender Sport.
 

Quelle: Pixaby
Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst, die mittlerweile bekannter ist und auch viel in Deutschland ausgeübt wird. Die Capoeiristas haben alle einen speziellen Namen. Ben heißt zum Beispiel Tronko, was Stamm bedeutet. Die Namen nutzt man, um nicht erwischt zu werden. Meistens spiegeln sie das Äußere, den Charakter oder die Haltung des Capoeiristen wieder. Kim wird Puma genannt, was wirklich gut zu ihrem schnellen und wendigen Kampfstil passt. Den Namen bekommt man in der Regel vom Mestre verliehen.


Ursprung: 
Während der Kolonialzeit wurde Capoeira von den aus Afrika verschleppten Sklaven praktiziert. Brasilien war vom 16. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts eine portugiesische Kolonie. Später wurde Capoeira als Straßenkampftechnik von Banden genutzt. Die Kampfkunst war jahrzehntelang verboten, bis es 1937 von dem Diktator aufgehoben wurde. Schon kurz vorher führte der Mestre Bimba die erste Kampfschule, um Capoeira gezielt zu vermitteln.


Vorgehen:
Bei Capoeira geht es um den Kampf, der in die Musik und die Roda (portugiesisch: Kreis) eingebettet ist. Die Roda besteht aus den Capoeiristen und den Musikern, Bateria genannt, die einen Kreis bilden. Darin findet der Kampf, der bei dieser Sportart Spiel genannt wird, zweier Capoeiristas statt. Die Musik wird auf traditionellen Instrumenten gespielt, wobei der Berimbau das wichtigste ist. Ein Berimbau besteht aus einem gebogenen Stock, der aus
Quelle: Horst
Nogajski
- Wikipedia
brasilianischem Biriba-Holz gefertigt ist, an dessen beiden Enden ein Draht befestigt ist, der als Saite dient. Im unteren Drittel ist als Resonanzkörper ein ausgehöhlter Flaschenkürbis angebracht. Die Musik ist ein endloser Rhythmus, der den Takt und das Tempo des Kampfes bestimmt. Währenddessen werden Lieder gesungen, die oft noch aus der Zeit der Sklaverei stammen.
„Die Trommel gibt den Rhythmus vor, unsere Hände klatschen im Takt, und wir beginnen zu singen. Ich lasse mich mitziehen, singe lauter als sonst und behalte [Ben] im Auge, die ganze Zeit.“ (S. 16, Und wer rettet mich?).


Ablauf eines Spiels:
„Mit klopfendem Herzen gehe ich auf ihn zu, wische mir meine feuchten Hände noch einmal an der Hose ab, bevor ich seine über Kreuz fasse. Das Eröffnungsritual.“ (S. 18, Und wer rettet mich?).

Danach beginnt das Spiel zwischen den beiden Capoeiristas. Der Kampf besteht aus Offensiv- und Defensiv-Bewegungen. Auf eine Offensiv-Bewegung folgt die Defensiv-Bewegung des anderen Capoeiristen, die jedoch sofort fließend in eine Defensiv-Bewegung übergeht, da ein Angriff nicht geblockt werden darf. Capoeira ist eine Kombinantion aus Kampf, Tanz und Akrobatik, die ein harmonisches Gesamtbild erschaffen. Aufgrund der Grundbewegung, gedrehten Sprünge, Radschläge und tiefen Bewegungen in der Hocke sind die Spieler immer aktiv. So entstehen fließende, aufeinander reagierende Bewegungen, die eher einem Tanz gleichen. Es gibt keine festen Regeln, die das Ende eines Spiels bestimmen, sondern beruht auf dem gegenseitigen Einvernehmen der beiden Spieler.

„Ich weiche seinem Blick nicht aus, hebe meine Arme und schließe sie um seinen Körper. Das macht man nach einem Kampf immer so, doch für mich bedeutet diese Umarmung heute alles.“ (S. 19, Und wer rettet mich?).

Quellen: Wikipedia, Stadtportal Nürnberg, Buch und Autorin Stefanie Neeb


Wenn euch jetzt interessiert, wie das ganze aussieht, dann schaut mal bei diesem Video vorbei!
Quelle: Wikipedia


Themen & Stationen der Blogtour:
16.07.: Buchvorstellung bei Jean Parkers World
17.07.: Autoreninterview bei Buch Club Blog
18.07.: Videorezension von Susi Leseecke
19.07.: Capoeira hier bei mir
20.07.: Protagonisteninterview bei Sunnys Lesewelt
21.07.: Lesung mit Leseschnecken



Gewinnspiel: Es gibt insgesamt 3 Mal das Buch "Und wer rettet mich?" zu gewinnen.
- Beantwortet die Frage(n) unter dem jeweiligen Blogbeitrag.
- Pro Antwort gibt es 1 Los.
- Das Gewinnspiel läuft bis Samstag, 28.07.18 um 23.59 Uhr, danach wird per Zufallsgenerator ausgelost und die Gewinner in der Facebookveranstaltung namentlich genannt. Die Gewinne können jedoch erst im August versandt werden.
Weitere Teilnahmebedingungen:
- Ihr seid 18 Jahre alt oder habt das Einverständnis eurer Eltern zur Teilnahme.
- Bei der Teilnahme per Kommentar und im Gewinnfall werden Daten von euch erhoben (z.B. Name, E-Mailadresse, Postanschrift etc.). Die Postanschriften der Gewinner werden außerdem an die Autorin Stefanie Neeb übermittelt, die dann die Gewinne verschickt. Nach dem Gewinnspiel verbleiben die Kommentare auf dem Blog, die E-Mails mit den Anschriften werden direkt wieder gelöscht. Bitte nehmt nur teil, wenn ihr mit der Speicherung und Verarbeitung eurer Daten einverstanden seid.
- Teilnehmen können alle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
- Für auf dem Postweg verloren gegangene Sendungen übernehmen wir keine Haftung.
- Eine Barauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Kennt ihr Capoeira schon? Wäre die Sportart etwas für euch?



Kommentare:

  1. Halli hallo,

    Gehört ja. Im Tv mal gesehen. Tut mir leid, aber das wäre nichts für mich!

    Liebste Grüße Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ja ich kenne es es ist eine brasilianische Kampfsportart man könnte es als Tanzkampf auch bezeichnen 😉
    Danke💕 Liebe grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Hey, ja ich kenne es es ist eine brasilianische Kampfsportart man könnte es als Tanzkampf auch bezeichnen 😉
    Danke💕 Liebe grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    sorry hier bei dieser Sportart muss ich mich eindeutig als Unwissende outen.
    Deshalb Danke für diesen interessanten Einblick dazu.


    Wieder etwas dazu gelernt...LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Huhu, nein ich habe noch nichts von dieser Sportart gehört, aber es klingt wirklich sehr gut. Ich würde es mal ausprobieren. LG Franzi

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    nein, kannte ich noch nicht, klingt aber irgendwie toll. Würde ich mir gerne mal live ansehen und auch versuchen.

    Lg
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  7. HuHu, nein kannte ich noch nicht und wäre auch nichts für mich.

    LG Rebecca

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Ich freue mich über jeden Kommentar und den Austausch mit dir!