Mittwoch, 6. Mai 2020

{Rezension} Denn das Leben ist eine Reise von Hanna Miller

Cover-Bild Denn das Leben ist eine ReiseTitel: Denn das Leben ist eine Reise
Autorin: Hanna Miller
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: April 2020
Seitenzahl: 352
Reihe: -














                                            Inhalt                                         

Einfach alles hinter sich lassen und anderswo frei sein, geht das?
Nie hätte Aimée Thaler gedacht, dass sie jemals wieder in ihren alten VW-Bus steigen würde. Sie hatte geglaubt, ihr altes Leben zusammen mit dem Bulli in der Garage eingemottet zu haben. Doch sie hält es nicht mehr aus mit Per, der ihren gemeinsamen Sohn Len ablehnt. Und so tut sie es doch, fährt eines Tages mit Len einfach los - wie früher, als sie mit ihrer Mutter im Wohnmobil lebte.
Im windgepeitschten St. Ives an der Küste Südenglands will Aimée neu anfangen. Doch ihr altes Leben holt sie ein: Auf dem kleinen Zeltplatz über dem Meer steht plötzlich Daniel, ihre Jugendliebe, vor ihr. Aimée muss sich der Vergangenheit stellen - damit sie endlich bei sich selbst ankommen kann.
Quelle: Buchrückseite


                                    Meine Meinung                                  

Aimée sollte eigentlich glücklich sein, denn eine Familie und ein schönes Zuhause, das sie mit Per, ihrem gemeinsamen Sohn Len und einem großen Haus gefunden hat, hat sie sich als Kind immer gewünscht. Doch Per kommt mit Lens introvertierter Art nicht zurecht und die Ehe fängt auch an zu kriseln. Deshalb fährt sie mit Len in ihrem Bulli, in dem sie früher lange gelebt hat, nach England um neu zu beginnen. Doch auch dieser Neuanfang birgt viele Herausforderungen, weil Aimée wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird: ihrer alkoholsüchtigen Mutter, wegen der sie nie eine unbeschwerte Kindheit hatte, und ihre große Jugendliebe Daniel.

Während Aimée versucht in St. Ives ihr Leben in den Griff zu bekommen, passieren auch einige überraschende und schockierende Dinge. Die Geschichte hat ein paar Wendungen, aber auch Momente, in denen man weiß, was passieren wird oder auch einige Geschehnisse, die man nicht versteht. So konnte ich z. B. Pers Verhalten am Anfang nicht einordnen und auch manche Verhaltensweise von Charakteren am Ende nicht nachvollziehen.


》"Wohin fahren wir?“ Lens Stimme klang nicht müde, sondern klar.
Noch immer hielt sie die Tasche fest. Neben ihr auf dem Beifahrersitz stand ihr alter Koffer, mit dem sie vor acht Jahren hergekommen war. [...] „Dahin, wo wir glücklich sind.“
Aimée drehte den Zündschlüssel, der Motor bullerte. Sie rammte den Schaltknüppel in den Rückwärtsgang und gab Gas《 S. 66f

Hanna Miller hat einen wirklich schönen Schreibstil. Sie beschreibt die Emotionen der Protagonisten sehr gut, sodass sich der Leser direkt in Aimées Leben einfühlen kann, das viele realistische und momentan eben nicht perfekte Aspekte beinhaltet. Die Autorin spielt auch viel mit Kontrasten: Das gediegene Leben mit Per vs. die Freiheit mit ihrem Bulli in der Kommune zu leben oder ihr momentanes Leben vs. jenes, das sie sich als Jugendliche immer gewünscht hat. Daneben bereichern auch die Rückblenden an den Kapitelanfängen die Geschichte in der Gegenwart, wodurch man Aimées Verhalten und Gefühle besser versteht. Der Leser lernt somit ihre Kindheit in der Kommune, ihre Mutter Marilou und die kurze Beziehung zu Daniel kennen. Der kleine Absatz am Kapitelanfang passt immer gut zu dem aktuellen Konflikt, dem sich Aimée in der Gegenwart aussetzen muss.

Das Ende der Geschichte hat mir insgesamt gut gefallen, weil die Protagonisten einen zu ihnen passenden Weg finden. Die Charaktere haben sich alle während des Jahres (diesen Zeitraum umfasst die Geschichte) weiterentwickelt und ihren Weg gefunden. Jedoch wurde mir einiges zu einfach aufgelöst und zu sehr in ein Happy End gedrängt. Dieser Roman zeichnet sich dadurch aus, dass die Handlung realistisch ist und nicht alles perfekt abläuft, deshalb hätte am Schluss auch manches zu einem weniger sonnigen Ende führen können. Insbesondere die letzte Seite ist wunderbar und berührend, weil sie durch die dort beschriebene Begebenheit so viel erfasst: Die Worte zeigen einerseits zurück zu Aimées Kindheitswünschen und andererseits, wie ihre Zukunft für viele Jahre aussehen wird.


                                          Fazit                                       

Die Geschichte erzählt, wie Aimée endlich ihren Platz findet und ein Leben führt, das zu ihr passt. Dabei schildert die Autorin gekonnt Gegenwart und Vergangenheit und schafft so ein umfassendes Bild von der Protagonistin, die mit ihrem kleinen Sohn zusammenlebt und sich mit ihren Erlebnissen und Wünschen auseinandersetzen muss. Das Buch endet in einem zu extremen Happy End und hat auch kleine Schwächen. Trotzdem ist die Geschichte mit dem tollen Schreibstil lesenswert.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Ich freue mich über jeden Kommentar und den Austausch mit dir!