Mittwoch, 25. März 2015

{Rezension} Sternschnuppenstunden von Rachel McIntyre

Titel: Sternschnuppenstunden
Autorin: Rachel McIntyre
Originaltitel: Me and Mr. J
Verlag: magellan
Erscheinungsjahr: Februar 2015
Seitenzahl: 301
Reihe: --








Inhalt
 
Wie wehrt man sich gegen fiese Sprüche und gemeine Angriffe? Aus bitterer Erfahrung weiß Lara: gar nicht. Denn alles, was sie versucht hat, hat ihre Lage nur noch schlimmer gemacht. Deswegen hält sie still, zieht den Kopf ein und fragt sich, ob sie nicht doch schuld ist an der ganzen Misere.
Das ändert sich, als sie Ben trifft. Die Stunden mit ihm sind bald die einzigen Lichtblicke in Laras Leben. Durch seine Augen sieht sie sich in einem neuen Licht: Sie ist klug, witzig und hübsch, und was ihr passiert, ist Mobbing der übelsten Sorte. Gemeinsam suchen sie einen Ausweg aus Laras Situation. Und es könnte ihnen gelingen, wäre da nicht ein Problem: Ben ist Laras Lehrer.
S. 303, Sternschnuppenstunden


Charaktere
 
Lara ist 15 Jahre alt und wird von ihren Klassenkameraden auf übelste gemobbt, lässt dies jedoch nicht zu sehr an sich herankommen. Sie ist intelligent, rothaarig, groß und schlacksig.
Mr. Jagger ist der neue Englischlehrer von Laras Klasse. Er hat erst vor kurzem das Studium beendet und beeindruckt alle Schülerinnen erstmal mit seinem guten Aussehen.
Molly ist reich, blond und sehr auf ihr Image bedacht, weshalb sie versucht andere, insbesondere Lara, niederzumachen.


Meine Meinung
 
„Sternschnuppenstunden“ ist im Prinzip Laras Tagebuch, das sie zu Weihnachten von ihrer Großmutter geschenkt bekommen hat. Darin schreibt sie all die Geschehnisse, die sie in den vielen Monaten erlebt hat, auf. Deshalb ist das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben.
 
Laras beste Freundin hat sich der hübschen reichen Molly in ihrer Klasse angeschlossen und sich von Lara abgewendet. Sie wird auf der Mädchenschule ständig gemobbt und auch im Bus von den Jungs, deren Schule sich nebenan befindet. Sie ist mit dem Problem ganz alleine. Keiner hilft ihr gegen die Attacken und die Lehrer scheinen es nicht zu bemerken. Zu Hause gibt es auch noch Probleme, denn ihre Familie hat Geldsorgen. Laras Vater kann es nicht verkraften seinen Job verloren zu haben und nun nicht mehr zum Einkommen beitragen zu können. Ihre Mutter hat Putzjobs angenommen, wodurch sie ständig gestresst und erschöpft ist. Dass Lara mit ihren Mitschülern Probleme hat bekommen diese gar nicht mit und Lara möchte ihnen nicht noch mehr Sorgen bereiten, als sie eh schon haben. Nachdem sie sich oft gewehrt hat, versucht sie ihren Peinigern so wenig wie möglich Angriffsfläche zu bieten, in dem sie sich unauffällig verhält und ihnen außerhalb der Schulstunden aus dem Weg geht. Doch auch das hilft nicht viel… Ihr einziger Lichtblick ist der neue Lehrer Mr. Jagger, der nicht nur gut aussieht, sondern auch sehr sympathisch ist. Er ist begeistert von ihren Englischaufsätzen und scheint sie als einziger zu verstehen.
 
Rachel McIntyre kann die Gefühle der Protagonistin sehr gut beschreiben. Bei jeder Mobbingattacke habe ich stets mit ihr gelitten. Bei jeder Gegenwehr habe ich mich gefreut, dass Lara es ihren Peinigern endlich mal zurückgibt und mit jeder noch schrecklicheren Attacke habe ich mit ihr bereut, etwas gesagt zu haben. Ich konnte immer Laras Schmerz nachvollziehen, während sie von den anderen schikaniert wurde. Am Anfang war Lara noch stark und hat es über sich ergehen lassen, aber dann war es ihr zu viel und all die Probleme und die fehlenden Freundinnen hat sie immer mehr runtergezogen. Auch die Gefühle zu Ben Jagger waren sehr gut dargestellt. Er ist jung, hübsch, intelligent und die beiden haben sich super verstanden. Lara ist gefangen, zwischen den finanziellen Problemen zu Hause, ihrer Liebe zu Mr. Jagger und dem Schmerz des Mobbings. Die ganze Geschichte ist wahnsinnig emotional und aufwühlend.


Fazit
 
„Sternschnuppenstunden“ erzählt von Laras derzeitigem Leben: Sie wird in der Schule auf übelste gemobbt, hat kaum noch Freunde und ihre Eltern haben Geldprobleme. Der einzige Lichtblick ist Ben, der jedoch ihr neuer Lehrer ist. Rachel McIntyre erzählt einfühlsam und sehr emotional, wie Lara versucht ihr Leben zu meistern. Ich war nach dem Lesen sehr aufgewühlt, weil das Buch anschaulich zeigt, wie sich das Mobbingopfer fühlt und denkt.
5 von 5 Buchstabenhaufen

Kommentare:

  1. Hallo liebe Tine,

    eine sehr schöne Rezi!! <3
    Ich liebe die Bücher des Magellan Verlags und möchte dieses auch noch lesen!
    Du hast deine Gefühle beim Lesen wirklich super rübergebracht. :)

    Liebe Grüße und Dir schöne Ostern, Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich wusste oft nicht, wie ich das beschreiben soll, aber habs wohl doch ganz gut hingekriegt ;) Das freut mich =)
      Les es unbedingt, es ist soooo toll! ♥
      Danke, ich hoffe du hattest auch schöne Ostern =)

      Löschen