Donnerstag, 20. August 2015

{Rezension} Sommernachtswende von Christelle Zaurrini

Titel: Sommernachtswende
Autorin:
Christelle Zaurrini (
Facebookseite)
Originaltitel:
--

Verlag: Drachenmond

Erscheinungsjahr: 2015
Seitenzahl: 324

Reihe: Teil 2: Winternachtssonne,
           können aber unabhängig voneinander gelesen werden





 











                                                       Inhalt                                                      

Glück findet man nur dort, wo das Herz ist...
Fünf Jahre nach dem Tod ihrer Mutter findet sich Emma zum ersten Mal wieder in ihrem Heimatdorf ein und stellt sich ihrer Vergangenheit. Alten Feindschaften, ihrer vernachlässigten besten Freundin und dem ganzen Schmerz.
Dann taucht Dylan auf, selber gezeichnet vom Schicksal, und beginnt Emmas sorgsam errichteten Mauern einzureißen.


 

                                                    Charaktere                                                  
 
Emma ist 20 Jahre alt und hat schon vieles durchgemacht. Vor einigen Jahren hat sie ihre Mutter und durch den darauffolgenden Umzug all die Personen verloren, die ihr nahegestanden haben. Diese Dinge nehmen sie sehr mit, aber unterkriegen lässt sie sich deshalb noch lange nicht.
Dylan hatte eine richtig wilde Zeit bis seine Eltern starben. Er möchte alles richtig machen und ist deshalb oft unsicher, ob er auch wirklich das richtige tut. Nach außen vermittelt er aber (Selbst-)Sicherheit.
Sophia ist Emmas beste Freundin, die dieser Bezeichnung alle Ehre macht.




 
                                                 Meine Meinung                                                
 
Die Geschichte wird hauptsächlich aus Emmas oder Dylans Perspektive erzählt. Die beiden schildern im Wechsel, was sie gerade fühlen und denken, wodurch man die jeweiligen Situationen sehr gut nachvollziehen kann. Am Ende tauchen noch weitere Ich-Perspektiven auf um das Geschehen von allen Seiten aufzuzeigen.

Als Emmas Mutter gestorben ist, zieht Emma gemeinsam mit ihrem Vater aus dem Heimatdorf weg. In den vergangenen fünf Jahren sah sie ihre beste Freundin und Freunde der Familie sehr selten oder gar nicht mehr. Als ihr Vater mit seiner neuen Freundin weggeht, hält sie in Köln nichts mehr, weshalb sie sich entschließt an dem Klassentreffen teilzunehmen. In ihrem Heimatdorf angekommen trifft sie unter anderem auf alte Bekannte…
 

Der Schreibstil von Christelle ist toll. Der Einstieg war etwas holprig, aber jeder Satz hat von Anfang an so viel Gefühl ausgestrahlt, sodass man sich sehr schnell wohlfühlt. Die Autorin hat in ihre Charaktere, allen voran Dylan und Emma, sehr viel Herzblut gesteckt, was man an deren gefühlvollen Beschreibungen und stimmigen Charaktereigenschaften erkennt. Ich hab beim Lesen richtig gemerkt, wie viel Liebe die Protagonisten, vor allem Emma, auch ausstrahlen. Emma hat schon so viel durchmachen und einiges verlieren müssen. Trotzdem, oder gerade deshalb, weiß sie, wie wichtig die Liebe zur Familie, zu Freunden etc. für uns ist. Negativ aufgefallen sind mir die fehlenden Übergänge in nachfolgenden Szenen. Zum Ende hin wurde dies jedoch besser.
Auf den ca. 300 Seiten geschieht sehr viel. Neben der Liebesgeschichte und Dylans Aufgabe, die er zu bewältigen hat, passieren viele Erlebnisse, die die Geschichte wunderbar ergänzen. Kaum ist das eine Erlebnis beendet, kommt schon wieder das nächste. Diese wurden alle wunderbar in die Handlung eingepasst und sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Ich bin unter anderem von Dylans Tattoo oder der tollen Geburtstagsparty begeistert. 

 
                                                         Fazit                                                       

 
Sommernachtswende ist ein wirklich tolles Debut. Auch wenn man anfangs etwas in die Geschichte hineinstolpert, habe ich sie von Seite zu Seite immer mehr gemocht. Emma und Dylan sind einfach wunderbare Charaktere, deren Zuneigung zu anderen Personen man direkt beim Lesen spürt. Christelle Zaurrini hat mit viel Liebe und vielen passenden Details eine wunderbare Geschichte geschaffen.
4, 5 von 5 Buchstabenhaufen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen