Dienstag, 5. November 2013

{Rezension} Höllenglanz von Kelley Armstrong

Titel: Höllenglanz
Autorin: Kelley Armstrong
Originaltitel: The Reckoning
Verlag: PAN

Erscheinungsjahr: 2011
Hardcover

Seitenzahl: 400
Reihe: Die dunklen Mächte 3/3
           Die Taschenbücher sind im Knaur-Verlag erschienen. Höllenglanz wird  dort auch am 03. Februar 2013 erscheinen.





Taschenbuch









                                                 Inhalt                                                 
 
Die Toten beherrschen. Das ist meine Gabe.
Meine tödlichste Gabe.
Und die muss ich einsetzen.
Skrupellos.
Wenn ich schlafe, beschwöre ich tote Fledermäuse. Wenn ich träume, schicke ich Geister in ihre Körper zurück. Und wenn ich auf einem Friedhof stehe, wecke ich gegen meinen Willen die Seelen von Tausenden Toten.
Auch meine Freunde besitzen unkontrollierbar starke Kräfte, die uns zu einer Bedrohung für die gesamte paranormale Welt machen. Wir wissen nicht mehr, wem wir trauen können und wem nicht. Und so muss ich ausgerechnet diejenigen um Hilfe bitten, deren Zorn ich auf mich geladen habe: die Geister der Toten ...



                                             Charaktere                                             
 
Chloe ist 15 Jahre alt. Sie ist eine Nekromantin, weshalb sie Geister sehen und mit ihnen kommunizieren kann. Seit dem ersten Band hat sie sich zum Positiven verändert: Sie ist nun nicht mehr (ihres Alters gerecht) naiv, sondern schlauer geworden und möchte alle Menschen retten, die in Gefahr sind.
Derek ist 17Jahre alt und sehr stark gebaut, da er ein Werwolf ist bzw. sich irgendwann in einen Werwolf verwandeln wird. Darum kann er  besser hören, besser riechen und besser sehen als Menschen. Derek ist der sympathischste Charakter, da er immer versucht seinen Bruder Simon und alle anderen ehemaligen Heimbewohner des „Lyle House“ zu schützen.
Simon,
16, ist Dereks (Pflege-)Bruder. Er ist ein Magier, wodurch er mit Hilfe von Formeln kleiner Dinge bewirken kann, wie z.B. Nebel heraufbeschwören. Im Gegensatz zu den anderen ist er vergleichsweise ein normaler Paranormaler, der keine besonders starken Fähigkeiten besitzt. Er ist in Chloe verknallt.
Rachelle, Rae genannt, hat eine sehr starke Prägung zu Feuer, wodurch sie Dinge von selbst entzünden lassen kann. Sie ist sehr naiv und ist kaum zu logischen Schlussfolgerungen fähig.
Victoria/Tori ist oberflächlich sehr zickig und überheblich. So benimmt sie sich aber nur, weil sie von ihrer Mutter nie akzeptiert wurde, wie sie ist. Auch wenn sie vorgibt, dass sie nur Dinge tut um sich selbst zu helfen, ist sie trotzdem sympathisch und hilfsbereit. Sie ist eine Hexe, das weibliche Gegenstück zu den Magiern.
Liz konnte Gegenstände bewegen, solange sie noch gelebt hat. Da sie von der „Edison Group“ umgebracht wurde und jetzt ein Geist ist, ist sie ein Poltergeist. Liz ist total unkompliziert und hilft den vier Jugendlichen ohne erst viele Fragen zu stellen oder ihr Verhalten anzuzweifeln.
Lauren ist Chloes Tante und arbeitet als Ärztin. Sie ist für Chloe, da ihre Mutter vor sehr vielen  Jahren gestorben ist, ihre engste Vertraute.
Lauren ist Chloes Tante und arbeitet als Ärztin. Sie ist für Chloe, da ihre Mutter vor sehr vielen  Jahren gestorben ist, ihre engste Vertraute.



                                          Meine Meinung                                           
 
Auch das Geschehen im dritten Teil der Trilogie wird aus Chloes Sicht mittels der Ich-Perspektive beschrieben. Somit kann man wieder hautnah ihre Gedanken und Gefühle während gefährlicher Situationen oder der Zweisamkeit mit Derek miterleben.
Kelley Armstrongs Schilderungen sind sehr gut gelungen. Es gibt spannungsgeladene und aktionreiche Abschnitte, in denen Chloe und ihre Freunde flüchten müssen, aber auch ruhigere Szenen, in denen sie Gespräche führen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, wodurch man nur so durch die Seiten fliegt. Auch die allgegenwärtige Spannung trägt dazu bei, die Geschichte in sich aufzusaugen und ständig weiterlesen zu wollen.
Positiv finde ich, dass nun auch neue Charaktere auftreten, die bisher kaum bzw. gar nicht in den ersten beiden Bänden der Trilogie erwähnt wurden. Auch die Geschichte entwickelt sich unvorhersehbar weiter und wirft immer wieder neue Fragen auf, obwohl die vier Jugendlichen nach und nach einige Antworten finden.
Da das Buch in Amerika spielt, wurde auch ein typisches Wort der entsprechenden Region einbezogen. Das „Yeah“, das bei fast jeder wörtlichen Rede von Derek am Anfang aufgeführt wird, nervte langsam mit der Zeit und hätte bei der Übersetzung besser weggelassen oder mit „Ja“ übersetzt werden sollen.
Das Ende von „Höllenglanz“ ist sehr offen. Einerseits wurden Probleme und Gefahren von den Protagonisten gelöst, andererseits sind aber wieder neue hinzugekommen. Ich hoffe, dass die Autorin Folgebände schreiben wird. Obwohl die Trilogie schon vor Jahren veröffentlicht wurde, ist jedoch nichts über mögliche Fortsetzungen bekannt.



                                                  Fazit                                                  
 
Spannend geht die Geschichte um die paranormalen Jugendlichen in „Höllenglanz“ zu Ende. Jedoch nicht ganz, da das Buch einen offenen Schluss beinhaltet, der hoffentlich durch Folgebände behoben wird. Auch hier konnte Kelley Armstrong wieder durch ihre einzigartige Idee und einer gelungen Umsetzung durch ihren tollen Schreibstil überzeugen.

4,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen