Samstag, 5. Oktober 2013

{Rezension} Ashes 2 - Tödliche Schatten von Ilssa J. Bick

(C) Egmont-INK-Verlag
                                     Inhalt                                    

Dem verheerenden Anschlag auf die Welt halt Alex überlebt, aber nun muss sie sich den schwerwiegenden Folgen stellen. In den Städten, die nicht zerstört wurden, rotten sich diktatorische Tyranneien zusammen, in denen sich menschliche abgründe auftun. Außerhalb der Schutzwälle droht der sichere Tod. Denn dort lauern Horden Jugendlicher, die sich seit dem Unglück in bestialische Kannibalen verwandeln. Und schließlich bleibt noch die Ungewissheit, ob Alex selbst zu so einen Monster mutiert. Warum sind ausgerechnet sie und ein paar wenige Ausnahmen von dieser Verwandlung bisher verschont geblieben?








                                                       Charaktere                                                      

Alex ist sehr mutig und beweist viel Lebenswillen, auch wenn sie manchmal denkt, dass sie keine Chance hat. Sie hat sich vorgenommen zu kämpfen, bis sie mit absoluter Sicherheit weiß, dass sie keine Aussicht auf ein Überleben hat.
Tom trifft Menschen, die ihm viel bedeuten und doch möchte er sie verlassen, um Alex wiederzufinden und ihr zu zeigen, dass er noch lebt.
Auch Chris, Peter oder Lena spielen in Band 2 wieder eine Rolle, genau so, wie auch einige neue Charaktere.



                                                    Meine Meinung                                                   

Teil 2 der Ashes-Reihe schließt sich nahtlos an Teil 1 an.
„Tödliche Schatten“ wird aus der auktorialen Erzählperspektive beschrieben. Dies macht sich jedoch sehr selten bemerkbar, sodass die Geschichte im Grunde genommen mittels der personalen Erzählperspektive geschildert wird.
Anfangs ist der Perspektivenwechsel verwirrend, da kein Name oberhalb des Kapitels auf die erzählende Person hinweist. Darum muss sich der Leser in den ersten Zeilen eines neuen Kapitels erst mittels der Umgebungsbeschreibungen orientieren. Jedoch ist es positiv, dass ca. 5 verschiedene Personen die Handlung erzählen, da der Leser somit immer weiß, was an verschieden Orten, wo sich die wichtigsten Personen der Geschichte aufhalten, passiert.
Die Brutalität im zweiten Band ist mit der aus dem ersten vergleichbar. Auch hier wird wiederum beschrieben, wie „Chuckies“ bzw. „Veränderte“ Kannibalismus betreiben und auch ansonsten Menschen in einer grausamen Art und Weise ums Leben kommen.
Das Vorgehen bestimmter Menschen bringt den Leser zu einem geschockten Kopfschütteln, da so manche bestimmte Dinge tun, die die Schrecklichkeit, das das Unglück mit sich gebracht hat, bei weitem überbietet.
Der Schreibstil von Ilsa J. Bick ist sehr umschreibend. Nicht nur die grausamen Begebenheiten der „Chuckies“ oder anderer Personen, sondern auch die Gefühle der Personen werden sehr genau beschrieben. Neben dem Überlebenswillen von Alex oder Peter, wird auch die Angst und die Sehnsucht Alex‘ um Tom genauestens geschildert - und umgekehrt. Auch wenn man durch die verschiedenen Erzählperspektiven weiß, wie es den einzelnen Charakteren geht, so baut sich dennoch eine enorme Spannung auf. Der Leser möchte unbedingt wissen, ob sich Alex und Tom wiedertreffen und wie sich Personen aus der größten Gefahr befreien, wodurch man auch bei der Dicke des Buches durch die Seiten fliegt.



                                                            Fazit                                                           

„Ashes 2 – Tödliche Schatten“ verwirrt zunächst mit vielen verschiedenen Erzählperspektiven, durch die man aber auch erfährt, was den Protagonisten an verschiedensten Orten wiederfährt. Die Brutalität ist, wie auch in Band 1, präsent. Die Spannung wurde von Ilsa J. Bick wunderbar gehalten.

4 von 5 Buchstabenhaufen


                                                         Die Reihe                                                        




Alle Bände der 4-teiligen Reihe sind bereits erschienen. (Original: Trilogie)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen