Mittwoch, 4. September 2013

{Rezension} Everlight - Das Buch der Unsterblichen von Avery Williams

                                        Inhalt                                       

Um für immer mit ihrer großen Liebe Cyrus zusammen zu sein, nahm Sera vor über 600 Jahren einen Trank, der ihre  Seele von ihrem Körper löste und sie unsterblich machte. Aber nach Jahrhunderten in einem ewigen Kreislauf hat Sera genug - sie will fort. Doch Cyrus, einst liebenswert und charmant, kontrolliert inzwischen jeden Schritt, den sie macht. Und er wird alles tun, um zu verhindern, dass sie ihn verlässt.

[Ich empfehle, nicht die Inhaltsangabe auf der Innenseite des Schutzumschlages zu lesen, da diese den gesamten Inhalt des Buches enhätl]








                                                          Charaktere                                                         
 
Sera war 14 als sie das Elixier der Unsterblichkeit einnahm und lebt deshalb nun schon viele Jahrhunderte. Sie fühlt sich sehr schuldbewusst, so viele Leben genommen zu haben. Deshalb hat sie jedes Mal eine Person ausgewählt, die nicht mehr wirklich viel Perspektiven im Leben hatte. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck und empfindet viel Mitgefühl, weshalb ihr Handeln oft von Gefühlen gesteuert wird. Sera kann aber auch sehr durchdacht und rational agieren.
        Cyrus ist Sohn des Alchemisten und hat selbst das Elixier genommen, um unsterblich zu sein. Er ist kein liebender Mann, sondern ein Mensch, der von seiner Kontrollsucht geleitet wird und gerne Macht über andere hat.
Weiterhin kommen noch einige Charaktere in dem Buch vor, wie z. B. eine durchschnittliche Familie, die mit den alltäglichen Problemen zu kämpfen hat. Und ein netter Nachbarsjunge, der keinen perfekten Ruf bei seinen Gleichaltrigen haben möchte, sondern seinen Gefühlen folgt.

 


                                                        Meine Meinung                                                       
 
Die Gestaltung des Buches ist wirklich zauberhaft. Lässt man das Cover außen vor, erkennt man gleich auf den ersten Blick, dass „Everlight“ ein besonderes Format hat. Durch die besonders kleinen Maße ist das Buch sehr handlich. Auch die Zeichnungen im Inneren fallen dem Leser sofort ins Auge. Aber nicht nur die Gestaltung (, mit der die Autoren ja meist nichts zu tun haben), sondern auch der Inhalt kann sehr überzeugen:
Der Aspekt der Unsterblichkeit wird mit den menschlichen Empfindungen perfekt ergänzt. Durch das Elixier der Unsterblichkeit ist Sera nun, wie Cyrus und einige andere, schon viele Jahrhunderte alt. Dazu muss sie nach einem bestimmten Zeitraum einen neuen Körper einnehmen, da der bisherige alt und gebrechlich wird. Sera stört bei diesem Prinzip aber, dass sie anderen Seelen ihren Körper „stiehlt“. Deshalb nimmt sie nur Körper ein, dessen Besitzer sich jede Perspektive im eigenen Leben verbaut hat. Aus diesem Grund und weil von Cyrus anfänglicher Liebe nur noch eine Kontrollsucht übrigblieb, möchte Sera keinen neuen Körper mehr einnehmen. Dieses Mitgefühl Seras mit anderen Menschen wurde während des gesamten Buches gut in die Geschichte eingebaut.
Im Prolog befindet sich der Leser im Jahre 1349 wieder, als Sera 14 Jahre alt war und das Elixier der Unsterblichkeit einnahm. Im Prolog wird kurz ihr damaliges Leben und ihre Liebe zu Cyrus beschrieben. Jedoch hätte ich mir gewünscht, dass dieser Teil etwas länger ausgefallen wäre, da man Cyrus positive Charaktermerkmale kaum erkennen kann, weil in den nächsten Kapiteln nur noch von seinem Kontrollzwang und seiner Vorliebe nach Macht über andere Menschen die
Rede ist.
Daraufhin wird von Seras Flucht in der Gegenwart erzählt, die das Leben vieler Menschen beeinflusst.
Das Buch wurde in sehr kurze Kapitel unterteilt, die meist nur ca. 8 Seiten umfassen.. Dadurch wird der Inhalt kompakt gehalten, da Avery Williams sich nicht lange mit Beschreibungen der örtlichen Umgebung aufhält. Sie setzt ihr Augenmerk hingegen auf die Darstellung der Gefühle der Protagonisten. Der Leser kann jederzeit Seras Schilderungen folgen und ihre Gefühle und die dadurch entstehenden Handlungen verstehen. Unter anderem auch, weil Seras Geschichte aus ihrer Sicht mittels der Ich-Perspektive beschrieben wird. Auch die Beweggründe der anderen Personen kann man gut erkennen und nachvollziehen.
Avery Williams entwickelt viele Aspekte, die summiert die Geschichte rund um Seras Flucht und ihrem Leben danach bilden. Einige Gesichtspunkte wurden sofort aufgegriffen und in das Geschehen hineingewoben, andere jedoch blieben bis zum Schluss noch offen. Die Handlungen deuten darauf hin, dass das Ende einige Problem der Protagonistin lösen wird. Jedoch lässt der von Spannung geladene Showdown den Leser mit einem offenen Ende und vielen Fragen zurück.


 
 
                                                                Fazit                                                               
 
„Everlight“ ist ein Buch, das von den Empfindungen und der daraus resultierenden Handlungen der Protagonisten geprägt ist. Die Beschreibungen der Autorin Avery Williams vermitteln dem Leser sehr real die Gefühle der Charaktere, welche mit dem Aspekt der Unsterblichkeit dem Buch eine spannende Atmosphäre verleihen.

4 von 5 Buchstabenhaufen


                                                            Die Reihe                                                           
 
Teil 2 der Reihe ist im Englischen bereits im Juni erschienen. Über das Erscheinungsdatum der deutschen Ausgabe habe ich noch keine Informationen.

Kommentare:

  1. Ach gut dass du mir das Buch wieder ins Gedächtnis holst, es steht schon eine Weile ungelesen hier rum. Und wenn Teil 2 schon auf Englisch erschienen ist, kann ich ja loslegen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, wobei die Übersetzung bestimmt noch etwas dauert...

      Löschen