Freitag, 21. Juni 2013

[Rezi] Das Labyrinth erwacht von Rainer Wekwerth

                                  Inhalt                                  



Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt.
Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren.
Aber das Labyrinth kennt sie.
Jagt sie.
Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen:
Du hast zweiundsiebzig Stunden Zeit das nächste Tor zu erreichen oder du stirbst.
Problem Nummer Eins, es gibt nur sechs Tore.
Problem Nummer Zwei, ihr seid nicht allein.





 


                                               Charaktere                                              
 
Kathy ist sehr hübsch, aber auch sehr oberflächlich. Sie ist ein richtiges Biest und denkt nur an ihre Vorteile. Positiv ist aber zu erwähnen, dass sie bis zum Ende des Buches eine gute Entwicklung aufweist, auch wenn ich diese nicht ganz nachvollziehen kann.
Jeb ist sehr hilfsbereit und denkt an die Gemeinschaft. Er ist loyal und beachtet immer, wie sich seine Taten auswirken könnten bevor er sie ausführt.
Jenna ist eine ganz Liebe! Sie war mir von
Anfang an sympathisch, da sie auch sehr hilfsbereit ist und keine Vorteile für sich selbst fordert.
Tian ist Asiate. Er jammert gerne mal schnell, aber er
fängt sich auch wieder und zeigt danach Stärke. Zu ihm kann ich nicht mehr sagen, weil ich noch keinen wirklichen Zugang zu ihm gefunden habe.
Mary wird von jedem als schwächstes Glied der Gruppe gesehen. Aber sie kann auch aus sich
herausgehen und hat viel Ausdauer.

Mischa ist kein sehr auffälliger Charakter. Ich kann ihn nicht wirklich zutreffend beschreiben.
León hat unzählige Tattoos auf seinem Körper, doch niemand, auch nicht er selbst, weiß, was diese zu bedeuten
haben. Er ist ein Kämpfer, der nie aufgeben würde, egal wie hart es kommt. Er ist Gewalt und Grausamkeit schon gewöhnt und das Befinden anderer Menschen ist ihm egal. Aber auch sein Charakter entwickelt sich bis zum Ende des Buches im positiven Sinne.
Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich, wodurch die Spannung das Buch noch mal ein großes Stück zunimmt.




                                             Meine Meinung                                            
 
Die sieben Jugendlichen müssen sieben Welten durchlaufen, wobei nur einer von ihnen zum Schluss übrig bleiben kann. In diesem ersten Teil der Trilogie werden von den Jugendlichen zwei Welten passiert.
Die erste Welt, die
die Jugendlichen durchqueren müssen, erinnert mich sehr an Panem: Eine Steppe und ein Wald nebendran. Auch der Überlebenskampf und die damit verbundene Suche nach Wasser und Nahrung ist ein gemeinsamer Punkt. Doch damit hört es auch schon wieder auf. Die sieben Jugendlichen werden von seltsamen Wesen verfolgt, denen man besser nicht begegnen sollte. Die zweite Welt ist durch Schnee und Eis bestimmt
und beinhaltet wieder deren ganz spezifische Gefahr.
Klingt alles nach einer einfachen Geschichte? – Ist sie aber nicht! Die Strukturierung der Welten ist sehr komplex
. Die Reise der sieben Jugendlichen wird durch die Landschaft, deren Wetterverhältnisse und besonderen Gefahren bestimmt. Diese drei Aspekte werden sehr gut miteinander verknüpft und mit besonderen Ideen bereichert.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen den sieben Charakteren. Somit kann man immer hautnah miterleben und nachvollziehen, was die jeweilige Person in der Situation fühlt und darüber denkt. Dies ist vor allem von großer Bedeutung, da sie alle sehr unterschiedlich sind und man sie somit besser kennenlernen und einen besseren Einblick in ihre Gedankenwelt erhalten kann.
Der Leser wird schon zu
Beginn des Buches in die Geschichte hineingeworfen. Ich finde es sehr von Vorteil, dass es keine lange Einleitung gibt, sondern die Jugendlichen sofort mit den schlimmsten Problemen konfrontiert werden und nicht erst später in der Geschichte. Dadurch sind die Erlebnisse der sieben nie vorhersehbar, da der Leser nicht weiß, wann welches Unglück bzw. Problem auftreten wird. Der Leser erfährt, wie auch die Jugendlichen selbst, nie etwas Genaueres. Alle Informationen sind sehr vage gestreut und verraten nicht zu viel über das Labyrinth.

 Durch den gelungenen Schreibstil ist das Buch sehr flüssig und leicht zu lesen. Ich hatte es unter anderem deshalb (und aufgrund des riesigen Spannunsgbogens) innerhalb eines Tages durchgelesen.
Die Spannung ist schon von Anfang an da. Der Leser fragte sich zunächst, warum genau diese sieben Jugendlichen in dieser
seltsamen Welt gelandet sind. Später ist diese Frage immer noch präsent, doch die Geschehnisse und der Überlebenskampf der sieben bringt die Spannung zum Höhepunkt. Auch das fehlende Erinnerungsvermögen der Jugendlichen, ist ein großer Spannungsfaktor. Nach und nach kehren einzelne Erinnerungen zurück. Doch keiner der Jugendlichen kann sich durch diese Erinnerungsfetzen erklären, warum gerade er hier ist, wie sein früheres Leben war und vor allem, wie sein Charakter ist. Außerdem können sie diese Bruchstücke an ihr früheres Leben überhaupt nicht einsortieren - ob das ein
unwichtiger Aspekt ist, oder ob er von Bedeutung ist. Die größte Frage, die sich die sieben stellen, ist, warum gerade sie in dieses „Labyrinth“ geraten sind, was sie wohl in ihrem Leben falsch gemacht haben um mit einem solchen Spiel auf Leben und Tod konfrontiert zu werden.
Das Ende ist sehr offen, da
die Jugendlichen zwei Welten durchlaufen haben und kurz davor sind, in die nächste gehen zu können. Wie sie selbst, weiß der Leser nicht, was dort auf sie warten und geschehen wird.
Ich finde, die Labyrinth-Trilogie ist wie die Edelsteintrilogie ein Buch, dass gedrittelt wurde. Am liebsten würde ich jetzt schon die beiden Folgebände lesen!
Eigentlich
beinhalten meine Rezensionen nie die Wertung von Cover oder Titel, da sie meiner Meinung nach nichts über den Inhalt des Buches und den Qualitäten des Autors aussagen. Doch als Leser lässt man sich von beiden beeinflussen und ich hatte auch zunächst ein Labyrinth, also einen Irrgarten, erwartet und kein Panem-ähnliches Szenario. Aber das ist kein wirklich negativer Punkt, da dies dem Leser schnell klar wird.



                                                      Fazit                                                     
 
„Das Labyrinth erwacht“ kann durch einen riesigen Spannungsbogen überzeugen. Auch die Charaktervielfalt und die Fragen, was es mit dem Labyrinth und den sieben Jugendlichen auf sich hat, sprechen dafür, das Buch in einem Rutsch durchlesen zu müssen. Also: Lest es!


5 von 5 Buchstabenhaufen
 
 
                                                   Die Reihe                                                  
 



"Das Labyrinth jagt dich", der zweite Teil der Trilogie, erscheint im Juli.

Kommentare:

  1. ICH WILL DAS BUCH HABEEEEN! :D
    Das klingt sooo gut!

    (Der zweite Teil ist ja ein künstlerisches Wunderwerk :D)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    eine gute Rezension. Bei mir steht das Buch noch auf dem Wunschzettel, weil ich mir nicht sicher bin, ob es für mich persönlich nicht zu deutlichen Jugendbuch-Charakter hat. Davon lese ich nicht ganz so viele, aber vielleicht ist das Buch aber trotzdem etwas für mich ;)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Beschreibung der Welten hat mich, wie gesagt, sehr an Panem erinnert, also wenn du das mochtest...
      & die jugendlichen Protagonisten fande ich teilweise schon "erwachsen", und die "nicht-erwachsenen" sind für die Charaktervielfalt, die die Spannung ernorm steigern, mit dabei
      und den Schreibstil fand ich super
      also, wenn du die 3 oben genannten Punkte ok findest, dann könnte das Buch etwas für dich sein =)

      Löschen