Sonntag, 31. März 2013

[Rezi] Wild von Lena Klassen



                                   Inhalt                                     
 
Gezähmte Gefühle.
Eine Welt ohne Krankheit und Kummer.
Kein Leid und keine Leidenschaft.
 
Einmal wöchentlich bekommt jeder in "Neustadt seine Glücksinjektion. Trotzdem ist die siebzehnjährige Pi nicht so glücklich wie alle anderen. Stimmt etwas nicht mit ihr? Oder warum darf sie nicht mit Lucky zusammen sein, ihrem besten Freund? Anders zu sein ist gefährlich, denn hinter dem Zaun, der "Neustadt umgibt, liegt die Wildnis. Dort herrschen noch Krankheit und Gewalt - und dorthin werden alle verbannt, die aus der Reihe tanzen. Dann geschieht etwas Unfassbares: Die Glücksdroge versagt. Und plötzlich steht Pi vor der Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Freiheit?





                                                 Charaktere                                                 
 
Peas, meist Pi  genannt, ist 17 und erhält regelmäßig ihre Glücksinjektion. Dadurch fühlt sie sich im Glücksstrom „wie auf einer Wolke“ und ist ein kleiner Tollpatsch. Sie kämpft für ihre Ideale und Wünsche. Außerdem ist sie in gefährlichen Situationen sehr  gefasst und nimmt manchmal eine klare Führungsrolle an, sofern es kein anderer tut.
Peas‘ beste Freundin Moon hat eine perfekte Figur und ist wunderhübsch.
Peas‘ Freund seit Kindertagen ist Lucky. Im Rahmen des Partnerprogramms wurde Moon ihm zugeteilt. Peas jedoch hat noch keinen Partner und wäre gerne mit Lucky zusammen.
Orion ist ein
Klassenkamerad von Peas, Moon und Lucky. Er ist sportlich begabt und bei ihm versagt auch die Glücksdroge.
Weiterhin sind noch ein paar Personen wichtig für das Geschehen, die ich jedoch nicht beschreiben und nennen kann, ohne zu spoilern.








                                               Meine Meinung                                                
 
Begründung des Geschichtelehrers für die Ideale Neustadts
Die Grundidee der Dystopie ist sehr gut gewählt und durchdacht. Die Bewohner Neustadts erhalten regelmäßig eine Glücksinjektion. Die Jugendlichen erhalten sie jede Woche, die Erwachsenen in größeren Abständen. Diese Injektionen bewirken, dass jede Person glücklich ist, d. h. die wilden Gefühle unterdrückt werden. Die Genforschung nutzen sie dazu, dass kranke Embryonen aussortiert werden und sich jedes Elternpaar die Merkmale der Kinder aussuchen kann. Außerdem wird jedem Jugendlichen im Alter von 17 Jahren ein Partner zugeteilt mit dem sie später jeweils ein Junge und ein Mädchen bekommen sollen. Damit werden „schlechte“ Gene immer wieder aussortiert und in einer gewissen Zeit haben die Neustädter durch diese Evolution den neuen Menschen erschaffen.
Jedoch sind die Bewohner Neustadts nicht wirklich glücklicher durch diese Injektion, sondern sehen alles in einem positiven Licht und gewisse Umstände sind ihnen gleichgültig, wie z. B. der Tod von engen Freunden bzw. Familienmitgliedern.  Die Menschen verspüren keine wilden Gefühle; wie Hass, Eifersucht, Streitlust, Neid oder Aggressionen; mehr. Aber sie verspüren auch bestimmte Gefühle wie Traurigkeit, Angst oder Mitleid nicht.
Am Anfang des Buches dachte ich mir noch, was hat das eingerüstete Schulgebäude mit der Geschichte zu tun? Aber dann kam die Geschichte langsam an Fahrt. Nachdem der Leser erfährt, dass die Glücksinjektionen teilweise versagen, nimmt die Spannung extrem zu. Der Schreibstil passt immer perfekt zu jeder Situation. Die Autorin verwendet selten, aber immer in passenden Augenblicken Ellipsen oder auch andere sprachliche Mittel.  Außerdem reißt die  Geschichte den Leser mit sich fort, da immer wieder neue Wendungen auftauchen, die man so nie erwartet hätte. Die Geschichte rund um Peas und des Glücksstroms ist nie vorhersehbar. Der Leser ahnte höchstens falls nur, dass auf den nächsten paar Seiten etwas geschehen muss, doch wenn es dann passiert, hält man vor Überraschung die Luft an.

                                                    Fazit                                                    
 
Die Idee von einer Stadt mit immer glücklichen Bewohnern verbunden mit fehlerhaften Glückinjektionen, die plötzlich wilde Gefühle entfachen, ist die  Grundlage für dieses wunderbare, spannende Buch.
Ich habe in letzter Zeit einige Bücher gelesen, denen ich 5 von 5 Punkten gab, aber keines war so mitreißend wie dieses!

5 von 5 Buchstabenhaufen


                                               Eine Reihe??                                                
 
Ich hoffe, die Geschichte rund um Peas wird mit Folgebänden fortgeführt.


Kommentare:

  1. Tolle Rezension ich lese es auch gerade aber ich bin bis jetzt noch nicht so reingekommen. Ich hoffe das Buch wird bald besser für mich :)
    LG
    Melie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich fande es wird erst richtig spannend als die Glücksinjektion nicht mehr wirken...
      Bin schon gespannt, wie es dir insgesammt gefallen wird! =)

      Löschen
  2. Ich hab die Leseprobe davon auf der LBM mitgenommen und fand, dass sich das Buch sehr gut anhörte. Und wenn es dir jetzt gefallen hat, werde ich es mir vielleicht mal beizeiten anschaffen :) Du scheinst ja begeistert zu sein :)
    LG,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, is wirklich spannend (am Anfang noch nicht so, aber dann wirds)

      Löschen
  3. Das Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen... :)

    P.S.: Einen sehr schönen Rezensionsaufbau hast du!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. is wirklich empfehenswert!

      Dankeschön, freut mich, dass es dir gefällt! =)

      Löschen
  4. Hi Tine!

    Ist es so recht? ^^ http://funneswelt.blogspot.de/2013/04/gastrezension-lena-klassen-wild.html

    LG, funne <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank! Deine Schriftfarbe passt perfekt zum Buch ;)

      Löschen